Vorbereitungslehrgang auf Usedom

UsedomSeit vergangenem Sonntag dem 10.7. bis heute war die gesamte Nationalmannschaft auf einem Vorbereitungslehrgang in der Sportschule Zinnowitz auf Usedom. Nicht nur die Männermannschaft war dabei anwesend, auch Judoka aus Ungarn, Großbritannien und die U20 Nationalmannschaft, welche uns leider schon etwas früher verlassen musste um ein Trainingslager in Kasachstan wahrnehmen zu können, waren an unserem Lehrgang beteiligt. Da der Sonntag als Anreisetag vorgemerkt war, ging es dort noch recht ruhig zu. Wir spielten eine Party Fußball um den Reisestau aus den Knochen zu bekommen und um für den nächsten Tag fit zu sein, denn schon der hatte es in sich.
Da es sich um einen Vorbereitungslehrgang für die Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaften, welche am kommenden Wochenende in Hamburg stattfinden, handelte, ist es sich nicht verwunderlich, dass wir fast ausschließlich Judo betrieben haben. Gleich zu Beginn haben wir einen Belastungstest, den BT3 – Test, eingeschoben, um die Auswirkungen des Höhentrainingslagers in Bulgarien zu überprüfen. Ich war glücklich, als ich hörte, dass meine Werte im sehr guten Bereich lagen, obwohl ich die letzten Tage vor dem Lehrgang in Zinnowitz durch ein Erysipel am rechten Unterschenkel etwas am Training gehindert war. Die meisten Tage waren ansonsten mit einer zweistündigen Vormittagseinheit und einer zweistündigen Nachmittagseinheit versehen. Dabei haben wir immer zwischen 8 und 10 Runden Randori gemacht. Der Vormittag galt überwiegende dem Arbeiten im Boden, während der Nachmittag dann sich auf das Training im Stand konzentrierte. Da man aber nicht eine ganze Woche auf höchstem Niveau arbeiten kann ohne dass Ermüdungserscheinungen auftreten, galt der Donnerstag der Regeneration und Erholung, bevor dann die letzten Tage anbrachen.
Am Freitag wartete eine besondere Überraschung auf uns. Da die Männermannschaft bei der Team-EM in Istanbul den dritten Platz belegt hatte und sich somit auch für die WM qualifiziert hat, haben wir am Freitag einen Team-Wettkampf vollzogen. Die Männermannschaft, die U20-Mannschaft, die Briten und eine Landesauswahl aus Sachsen. Die Ungarn waren bereits am Mittwoch wieder abgereist. Es hat Spaß gemacht, einmal als Mannschaft mit den anderen zu kämpfen und noch mehr, als die Männermannschaft dann auch noch alle ihre Kämpfe gewonnen hatte.
Den ganzen Lehrgang hindurch habe ich mich gut gefühlt und kann sagen, dass ich mich gut vorbereitet für Hamburg fühle. Ich werde mein Bestes geben und versuchen mit ein bisschen Edelmetall aus der Hansestadt zurück zu kommen. Ich würde mich freuen, wenn ich vielleicht einige Judofreunde auf den Tribünen sehen könnte.