Kanocup in Tokio

Bericht vom Judoverband Berlin – http://www.judo-verband-berlin.eu

Wer nicht aus Asien teilnahm, hatte es am Wochenende beim letzten Jahres-Topturnier, dem Grand Slam Kano-Cup Tokio, schwer, auf dem obersten Podest zu stehen. Zehnmal Japan, dreimal Südkorea, einmal Niederlande lautet die Bilanz. Aus Europa gelang das überraschend nur Linda Bolder (Niederlande). Im -70-kg-Limit gab sie im Finale der Vorjahressiegerin Haruke Tachimoto (Japan) das Nachsehen. Tachimoto war diejenige, die Laura Vargas Koch (EBJC) den Weg zu einer Medaille versperrte. So erreichte die Deutsche Meisterin Platz 5 und 60 Weltcuppunkte. Soviel wurden auch Carolin Weiß (BC Dento) gutgeschrieben. Im Schwergewicht war für die Junioren-Vizeweltmeisterin die kubanische Olympiasiegerin Idalys Ortiz noch eine Nummer zu groß. Platz fünf erreichten weitere deutsche TeilnahmerInnen, auch der Olympiadritte Andreas Tölzer sowie der im Berliner Olympiastützpunkt bei Frank Möller trainierende Dino Pfeiffer (-100 kg) aus Karlsruhe.