Deutsche Meisterschaft in Potsdam

Ein Guter Start ins noch junge Olympiajahr
Heute am 21.01.2012 ist es mir gelungen meinen Deutschen Meistertitel zu verteidigen. Ich bin wieder Deutscher Meister in der Gewichtsklasse bis 100kg.
Dieses Jahr fanden die Deutschen Einzelmeisterschaften im Judo in Potsdam statt. Dort in der neuen MBS-Arena, der jetzigen Heimat des UJKC Potsdam, trafen sich die besten deutschen Judoka um heraus zu finden, wer in den unterschiedlichen Gewichtsklassen der Stärkste im Land ist. Die gesamte Meisterschaft erstreckte sich über zwei ganze Tage.
Am 21.01. mussten die Gewichtsklassen -48kg, -52kg, -78kg und über 78kg der Frauen auf die Matte. Bei den Männern waren die Gewichtsklassen -60kg, -66kg, -100kg und über 100kg am Start. Somit war dies auch mein Kampftag. Die Gewichtsklassen der Frauen -56kg, -63kg und  -70kg, sowie die Kategorien der Männer -73kg, -81kg und -90kg waren am 22.01. an der Reihe.
Mein Wettkampftag begann diesmal etwas früher als sonst. Meisten bin ich im Hotel des Veranstalters untergebracht und habe dadurch immer nur einen sehr kurzen Weg zur Waage, welche offiziell um 7.30 begann. Da Potsdam aber nicht allzu weit von Berlin entfernt ist, hat mein Trainer entschieden, dass wir am Samstagmorgen um 5.50 Uhr von Berlin aus losfahren.
Da die das Wiegen für mich nie ein großes Problem dar stellt, war ich auch schon kurz nach halb acht damit fertig und konnte mich auf den Weg in die Wettkampfhalle machen.
Um 10 Uhr begannen die Vorrundenkämpfe.
Mein erster Gegner war Marius Piepke aus Niedersachsen. Nach anfänglichen Problemen mit dem Griff meines Gegners, gelang es mir schnell die Oberhand über den Kampf zu gewinnen und meinen Kontrahenten unter Druck zu setzen.
Eine Unachtsamkeit seinerseits im Übergang vom Stand zum Boden, nach einem missglückten Angriff genügte mir um Piepke mit einem sogenannten San-Kaku im Boden zur Aufgabe zu bringen. Damit war dieser Kampf vorzeitig beendet.
In der zweiten Runde stand mir nun Daniel Nußbächer aus Bayern gegenüber. Ich war etwas von dem der physischen Stärke meines Gegenübers überrascht und brauchte deswegen einige Sekunden, um mir eine geschickte Vorgehensweise zu recht zu legen, um Daniel zu Fall zu bringen. Stärke schlägt man am besten mit Geschwindigkeit. Ich musste einfach schneller sein als er. Fassen. Angriff. Gesagt, getan. Schon während des Zufassens setzte ich einen O-soto-gari, eine große Außensichel, an, welche meinen Gegner wie einen Baum fällte und ich auch diesen Kampf vorzeitig beendete.
Dritter Kampf. Halbfinale. Hier erwartete mich nun Karl-Richard Frey aus Nordrheinwestfalen. Das würde keine leichte Sache werden, denn schließlich war Frey U20 Europameister 2010 in der Gewichtsklasse bis 100kg. Es war ein langer und harter Kampf bei dem wir uns nichts schenkten, jedoch gelang es mir nicht, während der regulären Kampfzeit eine Wertung zu meinen Gunsten zu erzielen. Also weiter in die Verlängerung. Nach den schon gekämpften 5 Minuten kommen nun noch 3 Minuten Golden Score hinzu. Nun entscheidet die erste Wertung über Sieg oder Niederlage. Hoch motiviert setzte ich Frey weiter unter Druck, was seine Wirkung nicht verfehlte. Während ich noch relativ gut beisammen war, hatte er bereits größere Probleme mit der Kondition. Nach einem weiteren Angriff meinerseits, stützte Karl-Richard sich in der hohen Bank am Boden ab. Diese Chance nutzte ich gnadenlos. Mit einer Hand an seinem Kragen setzte ich zu einem Rollwürger an, welchen Frey zur Aufgabe zwang. Geschafft. Nun kommt das Finale.
Im Finale stehe ich einem meiner direkten Kontrahenten in der 100kg Klasse gegenüber. Benjamin Behrla. Ich habe mich auf den Kampf gefreut. Ich wollte zeigen, wer der Stärkere von uns beiden ist. Nur leider blieb mir diese Möglichkeit verwehrt. Benjamin hatte sich in einem Vorrundenkampf einen Cut über dem rechten Auge zugezogen und musste genäht werden. Deshalb hat der den Kampf kampflos abgegeben. Schade um den Kampf, denn dieser wäre bestimmt interessant geworden.
Somit hieß es an diesem Abend bei der Siegerehrung: Alter und neuer Deutscher Meister in der Kategorie bis 100kg ist Dino Pfeiffer.